Genitalwarzen

Genitalwarzen (auch Feuchtwarzen, Feigwarzen oder Kondylome genannt) entstehen durch eine Infektion mit dem humanen Papilloma-Virus (HPV). Dieses wird durch Geschlechtsverkehr oder anderen intimen Kontakt übertragen. Die Warzen zeigen sich in der Regel als stecknadelgrosse, gutartige Wucherungen an den Geschlechtsteilen, am After oder im Enddarm. Die HPV-Infektion kann aber auch ohne äussere Anzeichen verlaufen. Die Therapie erfolgt je nach Form, Grösse und Lokalisation der Genitalwarzen medikamentös, chirurgisch, durch Vereisen oder Verätzen der Warzen.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.